Investieren in polnische Immobilien

Breslau Marktplatz - Immobilien in Polen

Polnische Wirtschaft – ein Magnet für viele Investoren

Die polnische Wirtschaft – eine Erfolgsstory

Polen hat in den letzten Jahren wirtschaftlich eine beachtliche Erfolgsstory erlebt, die den meisten Menschen im Nachbarland Deutschland gar nicht bekannt ist. Namhafte Großkonzerne aus den USA, Asien und Europa haben sich von den attraktiven Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten in Polen überzeugen lassen. Ein Land, an dem sogar die globale Wirtschaftskrise (2008/2009) weitestgehend vorüberzog, steht für eine beachtliche wirtschaftliche Resistenz in schlechten Zeiten.

So beurteilen unabhängige Experten die polnische Wirtschaft

In unterschiedlichen internationalen Wirtschaftsartikeln und Veröffentlichungen wird die polnische Wirtschaft seit Jahren immer wieder lobend hervorgehoben. Hier einige Auszüge und Beispiele:

  • „Polnische Wirtschaft entwickelt sich ununterbrochen seit 26 Jahren – ein Rekord unter den EU-Ländern“ (Quelle: Deloitte, Investitionen in Polen. Ein unausgeschöpftes Potenzial. Erfahrungen deutscher Investoren 13.07.2017).
  • FTSE Russel reklassifizierte Polen in 2017 von einer „aufstrebenden Wirtschaft“ zu einem „entwickelten Land“. Polen ist das erste Land in Osteuropa, das diesen Status erreicht hat (Quelle: etfstrategy.com).
  • Das in den USA ansässige Nachrichtenmagazin U.S. News and World Report hat unter Beachtung einer Studie der World Bank Group die in 2018 für Investitionen attraktivsten Länder identifiziert. Polen belegte dabei den 3. Platz. Die Beurteilungskriterien waren unter anderem Steuervorteile, Dynamik, Humankapital, Korruption, Wirtschaftsstabilität und Innovation (Quelle: businessinsider.com, 05.03.2018).
  • 6.230 Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung sind in Polen tätig (Stand 2013, Quelle: AHK/KPMG). Laut einer Befragung würden sich 94,5% der deutschen Investoren mit Blick auf das Investitionsklima in Polen erneut für ein Engagement in Polen entscheiden (Quelle: IHK Bayreuth/AHK/Finanzgroup Europaservice).
  • Laut fDi Markets (Tochter der Financial Times Group) war Polen im Jahr 2017 neben Großbritannien und Russland einer der Investitionsmagneten in Europa (Quelle: fDi Markets/Germany Trade and Invest, 20.06.2018). Ausländische Investoren haben in 2017 in Polen Projekte im Wert von 14,8 Mrd. USD angestoßen (+49% gegenüber 2016) (Quelle: RP.pl 02.05.2018/fDi Intelligence Global greenfield investment trends).
  • Polen ist „ein Magnet für Investoren“ und „[…] eine der am stärksten wachsenden Volkswirtschaften innerhalb der Europäischen Union.“ (Quelle: Pressebericht, Die Welt, 11.03.2017.)

Investieren in polnische Immobilien

Eine kurze Einführung

Der Immobilienmarkt in Polen hat in den letzten Jahren einen bemerkenswerten Aufschwung erlebt. Sowohl in großen Städten als auch in ländlichen Gebieten gibt es eine steigende Nachfrage nach Immobilien, was zu einem Anstieg der Preise geführt hat. Städte wie Posen, Breslau und Danzig haben ebenfalls einen boomenden Immobilienmarkt. Deutsche und internationale Bauträger wie z. B. Trei Real Estate haben dieses Potential bereits entdeckt und investieren hier Summen von weit über 100. Mio. EUR, um langfristig den Mietermarkt in Polen zu dominieren. Diese Städte sind bei Investoren und Käufern gleichermaßen beliebt, da sie ein hohes Maß an Lebensqualität bieten und das Wirtschaftswachstum in der Region von der Infrastruktur bis hin zur touristischen Attraktivität unterstützt wird.

Darüber hinaus hat der Tourismussektor in Polen in den letzten Jahren stark zugenommen, was zu einer erhöhten Nachfrage nach Ferienimmobilien in attraktiven Gebieten wie Swinemünde, Misdroy oder Kolberg (Ostseeküste), den Bergen und den Seenregionen geführt hat.

Insgesamt bietet der Immobilienmarkt in Polen eine Vielzahl von Möglichkeiten, sei es zum Kauf eines Eigenheims, einer Investition oder einer Ferienimmobilie. Immer mehr Menschen entdecken das Potenzial und die Attraktivität dieses aufstrebenden Marktes.

Interessante Fakten zum polnischen Immobilienmarkt

Wussten Sie zum Beispiel, dass …

… deutsche Projektentwickler wie Trei Real Estate bereits über 150 Mio. EUR in den polnischen Wohnmarkt investiert haben?

… Deutsche beim Kauf von Wohnimmobilien in Polen die zweitstärkste ausländische Käufergruppe bilden?

… der erste Immobilienkauf in Polen von der Grunderwerbsteuer befreit ist, sofern man kein Eigentum besitzt?

… deutsche Kapitalanleger bei Ferienimmobilien eine Mehrwertsteuerrückerstattung in Höhe von 23 % beim Kauf einer Neubauimmobilie bekommen können?

Immobilienmakler in Polen – David Lis

Quelle: ARTE.DE Aktuelles und Gesellschaft – Aktuelles

Kaufnebenkosten beim Investieren in polnische Immobilien

In Polen gibt es seit zweiten Jahreshälfte eine Befreigung der Grunderwerbsteuer beim ersten Immobilienkauf (für Käufer ohne bisherigen Wohneigentum). Käufer sparen sich damit 2 % der Kaufnebenkosten. Wer z. B. eine Ferienimmobilie als Kapitalanlage an der polnischen Ostsee vom Bauträger erwirbt, kann sich sogar die gesamte MwSt. in Höhe von 23 % erstatten lassen. Zum Vergleich zu Deutschland: in vielen deutschen Bundesländern beträgt die Grunderwerbssteuer bis zu 6,5%. Auch die Kosten für Notar und Grundbucheintrag sind in Polen vielfach günstiger, als deutschsprachigen Raum.

Günstigere

Notargebühren, da gesetzliche Höchstsatzregelung

Ersparnis der Grunderwerbsteuer für den ersten Wohneigentumskauf (Ersparnis 2 %)

23% Mwst.-Erstattung für Ferienimmobile möglich (Ferienimmobilien)


Investitionsmöglichkeiten – Immobilien in Polen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zum Investieren in polnische Immobilien. Polnische Einheimische investieren bereits kräftig in ihre Immobilienwirtschaft – sei es privat oder gewerblich.

Eine kurze Übersicht über die grundlegenden Investitionsmöglichkeiten in polnische Immobilien:

1. Privatnutzung (Eigenbedarf)

Schlüsselfertige, moderne oder gehobene Wohnimmobilien (Haus, Wohnung, Apartment usw.) in guter Wohnlage. Kaufgründe sind zum Beispiel ein neuer Wohnsitz in Polen, ein Zweitwohnsitz oder regelmäßiger Urlaub in Polen.

Besonders geeignet für Anleger mit langfristigen Wertsteigerungsabsichten.

  • Anleger, die mehrmals im Jahr nach Polen reisen und zu jeder Zeit über einen eigenen Rückzugsort (Ferienwohnung, Ferienhaus) verfügen möchten
  • Menschen, die nach Polen auswandern möchten (Hauptsitzverlagerung)
  • Anleger, die während eines längeren Aufenthalts in Polen (Job, Studium usw.) Eigentum anstatt teurer Mieten bevorzugen

2. Privatnutzung & Vermietung (Kombi)

Anleger, die sich selbst mehrmals im Jahr in Polen aufhalten, jedoch zusätzlich regelmäßig vermieten

Besonders gut geeignet für Anleger, die zum Beispiel neben gelegentlichen Privatreisen nach Polen zusätzlich passives Einkommen generieren möchten. Dem Eigentümer steht für den Eigenbedarf (z. B. Privaturlaub) ein beschränkter Zeitraum pro Jahr zur Verfügung. Während der übrigen Zeit wird an Gäste/Touristen vermietet. Als Standorte für diese Art Immobilien sind touristisch stark frequentierte Städte zu empfehlen.

3. Langzeitvermietung

Diese Option ist ausschließlich für renditeorientierte Investoren (privat oder gewerblicher Natur) geeignet, die nach dem Investieren in polnische Immobilien die Immobilie nicht selbst beziehen oder nutzen möchten, zum Beispiel Vermietung einer, mehrerer Wohnimmobilien oder -etagen, Zinshäuser, Bürovermietung, Lager, Mikroapartments usw.

Sie suchen eine Immobilie in Polen? Sprechen Sie mich an!

Die Vermittlung attraktiver Immobilien in Polen an deutschsprachige Kunden gehört zu meinen Kernkompetenzen. Ich unterstütze Privatpersonen, Kapitalanleger und Investoren, die Immobilien in Polen sicher kaufen oder verkaufen möchten.